Close
Type at least 1 character to search
Back to top

DIE ZIELGRUPPE

„Es gibt viele Menschen, die wählen gehen. Es hat sich nicht viel verändert. Solange ich denken kann, ist Merkel an der Macht. Es hat alles gepasst bisher.“

„Finde ich falsch, wenn ich jetzt die Partei wähle, die nur teilweise meine Interessen vertritt. Das finde ich schlechter, als wenn ich gar nicht zur Wahl gehe.“

„Politik ist halt da, aber ich will damit gar nichts zu tun haben. Probleme und Folgen sollen mich einfach nicht stressen. Ich will mein Leben einfach so weiterleben.“

Hier findet ihr eine kurze Zusammenfassung unserer Erkenntnisse:

Was bewegt junge Menschen, die sich politisch nicht gehört fühlen? An dieser Stelle gibt es voraussichtlich ab Mitte April Erkenntnisse über die Zielgruppe von Unmute Now. Was wir schon wissen: 

  • Es bestehen zum Teil große Unterschiede zwischen den Bundesländern: Sachsen-Anhalt (58,7 %), Mecklenburg-Vorpommern (59,1 %) und Brandenburg (63,7 %) verzeichneten bei der Bundestagswahl 2017 den höchsten Anteil an jungen Nichtwähler:innen.
  • Der Anteil der Nichtwähler:innen ist vor allem bei jungen Menschen mit Hauptschulabschluss oder ohne Abschluss sehr hoch (48 %). Der Anteil der Nichtwähler:innen bei Personen mit Realschulabschluss (21 %) oder Abitur oder Fachhochschulreife (9 %) ist deutlich geringer.
  • Junge Wähler:innen, die sich anhand des Haushaltseinkommens oder subjektiver Faktoren der Mittel- oder Oberschicht zuordnen lassen, wiesen eine höhere Wahlbeteiligung bei der Bundestagswahl 2017 auf. So lag die Wahlbeteiligung mit 87 Prozent bei der Oberschicht um 23 Prozentpunkte höher als bei Menschen, die ihr nicht angehören.
  • Im deutschlandweiten Vergleich beteiligen sich Menschen mit Migrationsbiographien tendenziell weniger politisch.
  • Die Studie Die andere deutsche Teilung unterscheidet zwischen sechs Typen in der deutschen Gesellschaft, die sich voneinander durch eine charakteristische Sichtweise auf Gesellschaft abgrenzen. 45% der 18-29-Jährigen sind Teil der “Enttäuschten” oder der “Pragmatischen”. Sie sind das “Unsichtbare Drittel”. Die Mehrheit der Nichtwähler:innen sind im Unsichtbaren Drittel (52%).
HIER FINDET IHR UNSERE FOKUSGRUPPEN ERKENNTNISSE „JUNGE MENSCHEN UND WÄHLEN“:
HIER FINDET IHR UNSER WISSENSCHAFTLICHES BRIEFING ZU JUNGEN NICHTWÄHLER:INNEN IN DEUTSCHLAND: